Rückblick Verkaufshalle: Der Hitzetod der LEDs und was ich daraus gelernt habe…

Lange ist es her, dass ich den letzten Beitrag geschrieben habe. Doch nun habe ich endlich Zeit gefunden einen kleinen Rückblick auf mein großes LED-Projekt zu schreiben und ich muss sagen, dass sich nun wirklich einiges getan hat.

Worum ging es, für alle die es nicht mitgekriegt haben?

In einer vierteiligen Blog-Serie, habe ich ein LED-Eigenbau Projekt vorgestellt, von der Planung über die Realisation, bis hin zu den Praxiserfahrungen. Und genau von letzteren sind jetzt noch viel mehr da, weshalb ich noch einmal auf die LED-Spots zur Ausleuchtung der Verkaufsfläche zurückblicken werde. Das ist jetzt quasi Teil fünf von vier:

Umgerechnet haben die LEDs nun knapp 4000 Stunden hinter sich. Leider muss ich mit Bedauern feststellen, dass es einige nicht geschafft haben, am Leben zu bleiben und ich daher ein paar Umbaumaßnahmen durchführen musste. Speziell in den Sommermonaten war das LED-Sterben gut zu erkennen. Der Grund dafür ist eine Überhitzung des Chips.

LED Hitzetod, überhitzung

Deutlich zu erkennen, diese LED ist den Hitzetod gestorben, aber so im Vergleich sieht sie fast noch besser aus als …

Wie konnte es passieren, dass die LEDs überhitzen?

Ich hatte in Teil 3 der Blogserie gesagt, dass ich für eine bessere Ausleuchtung eine Linse direkt auf die LED aufsetze, um die Auslagen deutlich besser ausleuchten zu können. Das hat auch ohne Zweifel funktioniert! Doch die Linse hat wie eine Art Isolierung gewirkt und somit zu einer Überhitzung des Chips geführt. An heißen Tagen war der Kühlkörper nicht mehr in der Lage die LED weit genug abzukühlen. Selbst der doppelte Kühlkörper hat es nicht hinbekommen.

Eigenbau LED-Überhitzung

…diese LED der Eigenbau-LED-Leuchte. Diese ist so heiß geworden, dass das ganze Silikon darauf “gebacken” wurde.

Scheinbar bin ich in der Entwicklung doch zu sehr an die Grenze des Möglichen gegangen und muss nun etwas zurückrudern. Bei 20°C Umgebungstemperatur hat es keine Probleme gegeben, doch bei 30°C schon.

Welche Verbesserungen werden jetzt durchgeführt?

  • Keine Linse mehr vor die LED (damit es keine Stauwärme auf dem Chip gibt)
  • Der Kühlkörper bekommt 3 Gewindebohrungen, damit die LED mit normaler Wärmeleitpaste verschraubt werden kann. Somit ist die Sperrschicht zwischen LED und Kühlkörper kleiner und der Kühlkörper kann besser die Wärme abtransportieren.

Um diese Verbesserungen umzusetzen, muss jedoch erst eine Schablone per 3D Drucker gedruckt werden, damit man nicht jedes einzelne Loch ankörnen und per Augenmaß bohren muss. Einfach die Schablone aufsetzen und Bohren genügt dann.

Als nächste Verbesserung wird auch ein Durchgangsloch in den Kühlkörper gebohrt, um die Kabel für die LED nach hinten raus zu führen und nicht mehr seitlich durch die Kühlrippen. Das hat mehr optische Gründe, aber wenn man schon Löcher macht, dann kann man auch gleich 2 weitere Bohren. So viel mehr Aufwand ist das dann wirklich nicht.

Alles weitere bleibt vorerst unangetastet. Der Sommer kommt und man wird sehen, ob die Veränderungen nun die Lebensdauer erhöhen, oder ob man doch noch auf andere Maßnahmen zurückgreifen muss oder nicht. Ich für meinen Teil hoffe jedoch, dass diese Verbesserungen ausreichend sind und keine einzige LED mehr dem Hitzetod erliegt.

Das wars wieder von meiner Seite! Hier wird es weitergehen, sobald die Änderungen durchgeführt sind und dann neue Praxiserfahrungen vorliegen. Bisdahin könnt ihr mit den Links hier unten noch einmal die komplette Serie nachlesen.

Viele Grüße
Chris

Nocheinmal die ganze Serie nachlesen könnt ihr mit Hilfe dieser Links:

Christian

Christian

Christian schreibt seit Ende 2013 für ledsolarlampe.de. Sein Spezialgebiet sind individuelle Eigenbau-Lösungen und seine ausführlichen bebilderten Bau-Anleitungen.

Wer beim Bau von LED-Lösungen Hilfe benötigt oder eine Idee hat, was Christian als nächsten bauen sollte, kann ihn auf finden oder per Email kontaktieren.
Christian
Tags: , , , , , Posted by

4 Responses

  1. Kruse says:

    Man staunt immer, wieviel Energie auch bei LEDs noch in Wärme umgewandelt wird. Ein ähnliches Problem tritt auch oft bei gekauften Lampen auf, weil einige davon ungünstig konstruiert sind, sodass es einen Wärmestau im Lampenschirm entsteht.

  2. Hans says:

    Sehr spannender Beitrag, danke für die Informationen!

  3. Simone Wendel says:

    Hallo Christian, deine LED-Lösungen sind echt genial. Vorallem die vielen tollen, ausführlichen Bauanleitungen sind super leicht nachzubauen und helfen echtes Geld zu sparen. Habe einige deiner Artikel meinem Mann zum “Nachbau” vorgelegt. Werde berichten wie es geworden ist :)
    Vielen Dank!

  4. “Scheinbar bin ich in der Entwicklung doch zu sehr an die Grenze des Möglichen gegangen und muss nun etwas zurückrudern”

    scheinbar = sieht so aus, ist aber nicht so
    Das meinst du doch nicht, oder?

    Du meinst vermutlich “anscheinend” Die Wörter bedeutetn NICHT das gleiche.

Leave a Reply